Mitgefühl


Mitfühlen bedeutet nicht, mitzuleiden, denn das ist es, was Sie nicht verstehen müssen. Das ist die Interpretation des Egos von Empathie und wird immer verwendet, um eine besondere Beziehung zu bilden, in der das Leiden geteilt wird. Die Fähigkeit zur Empathie ist für den Heiligen Geist sehr nützlich, vorausgesetzt, Sie lassen Ihn sie auf Seine Weise gebrauchen. Sein Weg ist ein ganz anderer. Er versteht das Leiden nicht, und würde dir beibringen, dass es nicht verständlich ist. Wenn Er sich durch dich bezieht, bezieht Er sich nicht durch dein Ego auf ein anderes Ego. Er beteiligt sich nicht am Schmerz, da er versteht, dass die Heilung von Schmerz nicht durch wahnhafte Versuche erreicht wird, in ihn einzudringen, und erleichtert ihn, indem er die Täuschung teilt.



Der klarste Beweis dafür, dass Empathie, wie sie das Ego verwendet, destruktiv ist, liegt in der Tatsache, dass sie nur auf bestimmte Arten von Problemen und bei bestimmten Menschen angewendet wird. Diese wählt es aus und verbindet sich mit ihnen. Und es tritt nie bei, ausser um sich zu stärken. Nachdem sich das Ego mit dem identifiziert hat, was es zu verstehen glaubt, sieht es sich selbst und würde sich selbst vergrössern, indem es teilt, was ihm ähnlich ist. Machen Sie bei diesem Manöver keinen Fehler; das Ego empfindet sich immer darin, zu schwächen, und zu schwächen ist immer ein Angriff. Sie wissen nicht, was Empathie bedeutet. Doch dessen dürfen Sie sicher sein; Wenn Sie nur ruhig daneben sitzen und den Heiligen Geist durch sich sprechen lassen, werden Sie mit Stärke einfühlen und an Stärke und nicht an Schwäche gewinnen.

Du empfängst, weil es sein Wille ist zu geben. Er hat dir den heiligen Augenblick gegeben und es ist unmöglich, dass du ihn nicht empfängst, weil er ihn gegeben hat. Als er wollte, dass sein Sohn frei ist, war sein Sohn frei. Im heiligen Moment erinnert er uns daran, dass sein Sohn immer genau so sein wird, wie er erschaffen wurde. Und alles, was der Heilige Geist lehrt, soll Sie daran erinnern, dass Sie empfangen haben, was Gott Ihnen gegeben hat.

Gegen die Realität lässt sich nichts sagen. Alles, was vergeben werden muss, sind die Illusionen, die du deinen Brüdern gezeigt hast. Ihre Realität hat keine Vergangenheit und nur Illusionen können vergeben werden. Gott stellt niemandem etwas vor, denn Er ist keiner Illusion fähig. Befreie deine Brüder von der Sklaverei ihrer Illusionen, indem du ihnen die Illusionen vergibst, die du in ihnen siehst. So wirst du wissen, dass dir vergeben wurde, denn du warst es, der ihnen Illusionen bot. Im heiligen Augenblick wird dies rechtzeitig für Sie getan, um Ihnen den wahren Zustand des Himmels zu bringen.